Friedemann von Stockhausen

Friedemann von Stockhausen, «CATSweb», 2018
Kunst am Bau – Bodengestaltung, Heidelberg

Universität Heidelberg, Centrum für Asienwissenschaften und Transkulturelle Studien
Voßstraße 2, 69115 Heidelberg



// ANFANG Text

CATSWEB




Für den künstlerischen Entwurf bietet das quadratische Raster des Gebäudes die formale Anknüpfung mit der Struktur eines Gewebes. Weben ist eine der primären Kulturtechniken: Decken, Teppiche, Bekleidung, Behausung – vom blanken Tuch zum komplexen, ornamentalen Gewebe. Hierin verbindet sich die materielle Natur mit der visuellen Formsprache einer Kultur.

Im Leben der Nomaden bildet der Teppich die Grundlage eines beweglichen Ortes. Sesshafte Kulturen festigen und verorten in der Architektur ihre Konzepte von Raum und Zeit. Die Textur einer materiellen Oberfläche findet ihre Entsprechung in der Grammatik einer Sprache und in den Formen eines Textes. Das Spektrum der Assoziationen reicht von der Oralität zur Fixierung in der Schrift, vom Mythos zu den Erzählformen des täglichen Lebens. Der Bogen spannt sich von der Steinschrift zum gedruckten Buch, vom kollektiven Gedächtnis und der rituellen Weitergabe über Generationen zu der das historische Wissen als Vermächtnis bewahrenden Bibliothek.

INNENHOF DES CATS



Dem Vorplatz und dem Innenhof des CATS fügt sich eine Gewebestruktur aus horizontal und vertikal verlegten Klinkersteinen ein und teilt die Flächen in helle und dunkle Felder. Im Vorhof führt ein dunkel gehaltener Mittelgang als Zugang zur Bibliothek, flankiert von 12 hellen Feldern. Im unten gelegenen Innenhof ergeben sich 15 helle Felder, denen im Wechsel von hellen und dunklen Steinen die abstrahierten Umrisse architektonischer Tempelformen eingelegt sind. Jedes dieser quadratischen Felder besteht aus 108 Steinen, die auf die ausgeprägte Symbolkraft der Zahl 108 in Hinduismus und Buddhismus verweisen. Eingerahmt wird der Innenhof von einem Rand dunkler Felder, in denen sich 64 goldbronzene Steine verteilen. Die Zahl 64 verweist auf die Multiplizierung der acht Grundelemente des I GING mit sich selbst. Das I GING hat, mit der Vielzahl seiner Kombinationen und Deutungsmöglichkeiten über Jahrtausende als Orakel gedient. Es diente aber auch dazu, die menschlichen Vorstellungen des Universums, sowie die Fragen nach dem Schicksal des Einzelnen zu ordnen und zu klassifizieren.

TRIGRAMME DES I GING



Ebenerdig sind der umlaufenden Gehfläche der Pergola die acht Trigramme des I GING den Himmelsrichtungen und ihren natürlichen Entsprechungen zugeordnet: Norden/Erde, Nordosten/Berg, Osten/Wasser, Südosten/Wind, Süden/Himmel, Südwesten/See, Westen/Feuer, Nordwesten/Donner. Das Abbild des Universums reduziert sich auf die Abstraktion von drei Reihen kurzer und langer Zeichen. Die Dualität von Schwarz und Weiß entspricht sowohl dem Yin und Yang, aber auch der Binarität unserer globalen digitalen Technologien.

In Anlehnung an die elliptischen Spielsteine des GO-Spiels befinden sich im Innenhof neun bewegliche Sitzgelegenheiten. Acht schwarze und ein weißer Stein laden zum Verweilen ein.


FvSt

________


For the artistic design, the squared pattern of the building offers the formal tie to the structure of woven fabric. Weaving is one of the primal cultural techniques: blankets, carpets, clothing, housing – ranging from the naked cloth up to the complex ornamental fabric. Here material nature unites with the visual design language of a culture.

In the nomad‘s life, the carpet forms the foundation of a mobile place. In their architecture, sedentary cultures tighten and localize their concepts of time and space. The texture of a material surface finds it‘s equivalent in the grammar of a language and in the different forms of text. The spectrum of associations spans from orality to the fixation in scripture, from myth to the narrative structures of daily life. The references [The metaphor of the arch can‘t be translated into English language. Since the author seems to talk about architectural references, I used this word instead.] are ranging from stone inscriptions to the printed book, from the collective memory and the ritual transfer spanning generations to library preserving the heritage of historical knowledge.

THE COURTYARD OF THE CATS



A fabric structure of horizontally and vertically placed clinker bricks is integrated into the forecourt and the courtyard of the CATS. It separates the surfaces into light and dark-colored panels. In the forecourt a dark-colored central corridor, flanked by 12 light-colored panels, leads to the library. The lower courtyard is formed by 15 light-colored panels, which feature inlays of abstract shapes of temple architecture, marked by the change from light to dark-colored clinker stones. Each of these quadratic panels consists of 108 stones, pointing to to the distinct symbolism of the number 108 in Hinduism and Buddhism. The courtyard is framed by a margin of dark-colored panels with 64 gilt bronze clinker stones distributed in them. The number 64 points to the square of the eight basic elements of the I GING. The I GING, with it‘s variety of combinations and interpretations, has served as an oracle for centuries. However, it was also used to order and to classify the human concepts of the universe as well as questions regarding the fate of individuals.

THE TRIGRAMS OF I GING



At ground level, the eight trigrams of the I GING, the cardinal points and their natural equivalents are assigned to the surrounding walkway: north/earth, northeast/ mountain, east/water, southeast/wind, south/heaven, southwest/sea, west/fire, northwest/thunder. The effigy of the universe has been reduced to the abstraction of three lines of short and long signs. The duality of black and white resembles both yin and yang as well as the binary nature of our global digital technologies.

In reference to the elliptic gaming pieces of the GO-game there are nine movable seats. Eight black and one white stone are inviting to linger.


FvSt


// ENDE TEXT







// ENDE BILDER